Platin, ein echter Ersatz für Gold?

Neben Gold und Silber gibt es noch viele andere Edelmetalle die als Anlage dienen können, dazu zählt unter anderem auch das Edelmetall Platin.

Die wenigsten Leute verbinden jedoch mit dem Begriff Platin eine Anlagemöglichkeit für Ihr Geld.

Zurecht stellt sich hier die Frage, ob Platin von den meisten einfach nur übersehen wird oder ob es in Wirklichkeit doch eine gute Alternative zu Gold und Silber darstellt?

Im Folgenden werden wir für Sie näher auf diese und andere Fragen eingehen.

Platin viel teurer als Gold

Vergleicht man Gold mit Platin, stellt man als erstes fest, dass Platin teurer als Gold ist. Das hängt u.a. damit zusammen, dass Platin viel seltener auf der Erde vorkommt, als Gold.

Gold wird an sehr vielen Orten auf der Welt abgebaut und Platin hingegen hauptsächlich in Süd-Afrika.
Auch ist der Abbau von Platin im Gegensatz zu Gold viel aufwendiger und somit Kostenintensiver, was natürlich auch am Preis spürbar ist.

Abhängigkeit von der Autoindustie

Platin wird hauptsächlich in der Industrie verwendet und ist somit auch von dieser abhängig. Da Platin hauptsächlich in der Automobilindustrie für die Herstellung von Autokatalysatoren verwendet wird, kann man diese Abhängigkeit heutzutage sehr gut beobachten, denn seit einiger Zeit wird immer häufiger auf das günstigere Palladium, als Platinersatz zurückgegriffen, wodurch Platin stark an Wert verliert.

Von Seiten der Schmuckindustrie gibt es auch keine Bedarfsabsicherung. Wegen des vergleichsweise hohen Preises wird Platin zunehmends geringer in der Schmuckindustrie genutzt.

Anders sieht das ganze bei Gold aus, dieses wird zum Großteil als Geldmetall und zur Schmuckherstellung genutzt, wodurch die Abhängigkeit zu anderen Industriezweigen wegfällt.

Steuern auf Platin

Im Gegensatz zu Anlagegold, dessen Kauf von der Steuer befreit ist, muss man beim Kauf von Platin beachten, dass dabei die 19% Mehrwertsteuer erhoben werden.

Dies macht  Platin in der Anschaffung insgesamt viel teurer als Gold. Dieser hohe Anschaffungspreis, macht es auch später schwieriger die Platinbarren und Platinmünzen  gewinnbringend zu verkaufen.

Auch Gewinne aus Verkäufen sind, anders als bei Gold, nicht von der Abgeltungssteuer befreit.

In Krisenzeiten schwieriger Verkauf

Nicht nur wegen des hohen Preises, auch wegen dem fehlenden Bild einer Ersatzwährung (wie bei Gold) im Fall einer Geldendwertung, wird es in Zeiten der Krise viel einfacher sein Anlagegold zu verkaufen, da dieses viel gängiger ist und fast auf der ganzen Welt als Ersatzzahlungsmittel angesehen wird, was bei Platin leider nicht der Fall ist. Somit hat Gold auch einen psychologischen Vorteil vor Platin.

Fazit:

In den letzten Jahrtausenden hat sich das Edelmetall Gold im Gegensatz zu Platin stark in unserer Vorstellung als Krisensichere Geldanlage und wertvolles Edelmetall verankert und ist somit heutzutage nicht mehr, als eine der besten Geldanlagen, aus unserer Welt wegzudenken.

Ob das auf lange Sicht so bleibt oder nicht, kann man derzeit noch nicht sagen, aber betrachtet man die Vorteile im Bezug auf den Goldkauf und den Goldverkauf so sprechen diese ganz klar für Gold und gegen Platin.

Ob sich das in den nächsten Jahren durch innovative Industriezweige mit hohem Platinbedarf ändert oder ob Platin größtenteils durch Palladium ersetzt wird steht zur Zeit noch offen.
 

0 Kommentare zu “Platin, ein echter Ersatz für Gold?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*