Anleihen

Anleihen mit steigenden Zinsen

September 5. 2013

Wie können Anleger feste steigende Zinsen erhalten?

Es ist von vielen Anlegern der Wunsch, einen Festzins aus Geldanlagen, wie Anleihen, zu erhalten. Nach Möglichkeit soll der Zins, ohne das eine Wiederanlage einer fälligen Anleihe nach einem Jahr erfolgt, steigen. Dieser Wunsch wurde vor noch nicht allzu langer Zeit von den Bundeswertpapieren, den Bundesschatzbriefen, erfüllt. Die Ausgabe von Bundesschatzbriefen wurde jedoch eingestellt.

Banken und Emittenten bieten Anleihen mit einem Festzins oder Stufenzins an

Banken, die Anlagezertifikate oder Inhaberschuldverschreibungen emittieren, nehmen häufig eine Reihe von Neuemissionen in ihr Angebot auf. Diese Anleihen sind mit verschiedenen Laufzeiten und verschiedenen Zinssätzen ausgestattet. Es soll für jeden Anleger etwas dabei sein. 

Tagesgeldzinsen auf niedrigem Niveau

Die aktuellen Tagesgeldzinsen liegen bei Anbietern für ein Neukundenangebot aktuell zwischen 1% bis circa 1,5% mit Volumenbeschränkungen. Für sogenannte Altkunden liegen die Zinssätze bei 0 bis 0,5%. (eigene Ermittlungen)

Kurze Laufzeit – fester Zins:

Alternativ zum Tages- oder Festgeld werden beispielsweise einjährige Anleihen angeboten. Laufzeit 1 Jahr, Zins circa 1,5%. Diese Zinssätze liegen etwas höher als die der Tagesgelder und Festgelder für den sogenannten Altkundenbestand von Banken. Eine überschaubare Laufzeit und ein höherer Zinssatz als täglich fällige Gelder laden dazu ein, über solch eine Anlageform nachzudenken. Während der Laufzeit können Kursrisiken auf Grund von Renditeänderungen am Zinsmarkt auftreten. Durch die kurze Laufzeit, sollten die Kursabschläge allerdings gering sein. Nach Ablauf des Jahres wird der Nennbetrag zurückgezahlt.

Für Tipps und Hinweise zu festen Zinsen, können Sie hier klicken Rendite Tipps zu festen Geldanlagen.

Stufenzinsanleihen mit steigenden Zinsen

Stufenzinsanleihen sind Anleihen mit festen Zinsen. Jahr für Jahr steigt der Zins auf einen bestimmten festgelegten Zins. Die Stufenzinsanleihen werden in der Regel an verschiedenen Börsenplätzen gehandelt. Sie unterliegen den Schwankungen des Zinsmarktes. Verändert sich das allgemeine Zinsniveau, dann verändert sich entsprechend der Kurs der Stufenzinsanleihe.

Stufenzinsanleihen werden in verschiedenen Laufzeitbereichen angeboten. Beispiel bei einer 2 jährigen Laufzeit: 1. Jahr 2% Zinsen und im 2.Jahr 2,4% Zinsen.

In diesem überschaubaren Laufzeitbereich ist der Anleger in Kenntnis der Zinshöhe. Während beispielsweise die variablen Zinsen im Tagesgeld bis 0,5% reichen, ist in diesem Beispiel ein erheblich höherer Festzins ( 2% im 1. Jahr und 2,4% im 2. Jahr)mit einer kurzfristigen Stufenzinsanleihe zu erzielen. 

Außerdem erwirtschaften Anleger in diesem Beispiel eine Verzinsung oberhalb der aktuellen Inflationsrate. 

Mit einer Festzinsanleihe im kurzfristigen Laufzeitbereich oder mit einer kurzfristigen Stufenzinsanleihe von 2 Jahren Laufzeit sind höhere feste Zinsen erzielbar als für kurzfristige Geldanlagepolster mit Tagesgeld. 
Diese Information stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung im Sinne der persönlichen Beratung dar. Im Bedarfsfall fragen Sie ihren persönlichen Berater.

Ein Gastbeitrag von : http://festzins-geldanlage-honorarberater.de/

{ 1 Kommentar }

Zinsfalle – nein Danke – Anlagestrategie prüfen!

Juli 15, 2013

Wie Sie sich mit der Überprüfung ihrer Anlagestrategie vor der Zinsfalle schützen können. Eine Zinsfalle für Anleger tritt in einer Niedrigzinsphase auf, wenn in Anleihen mit langen Laufzeiten investiert und das Ziel, Geld in Anleihen anlegen, zu höheren Zinsen, verfolgt wird. Die Zinsbindung ist bei fast allen Anleihen bis zum Laufzeitende fixiert. Nur selten sind […]

Vollständigen Artikel lesen →