Neueste Beiträge

Gold Verkaufen lohnt sich jetzt mehr denn je!

Altgold, Gold verkaufen, Goldbarren, Gold in Gramm, Gold kaufen, Goldkurs, Goldmünzen, Zahngold

Betrachtet man die Entwicklung des Goldpreises in den letzten zehn Jahren, wird man erkennen, dass dieser von ca. 250 Dollar auf das aktuelle Niveau von ca. 1600 Dollar angestiegen ist.

Wenn Sie also einen Goldankauf im Wert von 1000 Euro getätigthaben, so könnte dieses Gold heute einen Wert von etwa 6000 Euro haben. Und hier geht es nicht nur um Barren aus Gold, sondern auch um Schmuckgold oder Zahngold.

Ein Verkauf von Gold ist demnach heutzutage bei diesem hohen Goldpreis eine sehr lukrative Möglichkeit, schnell an Geld zu kommen.

Den aktuellen Preis für Gold können Sie unter Goldpreis abrufen.

Und doch ist das Gold verkaufen auch für Fachleute kein einfaches Thema, denn auch sie können nicht mit hundert prozentiger Wahrscheinlichkeit die Entwicklung des Goldkurses vorhersagen und eigentlich müssen sie das auch nicht, denn es ist recht unwahrscheinlich, dass der Goldpreis noch weiter steigen wird!

Viele sprechen von einer Goldblase, die immer labiler wird und bei der viele Goldhalter über den Verkauf ihrer Reserven nachdenken. Beim Silber ist es ähnlich, nur nicht ganz so stark.

Auch Goerge Soros und Warren Buffet sind derzeit dabei Ihre Goldanlagen auf den Markt zu bringen, da sie die derzeitigen Risiken schon jetzt miteinbeziehen. (Und verdienen damit ein Haufen Geld!)

Schon jetzt kann man täglich beobachten, dass der Goldkurs ständig in Bewegung ist und Tagesschwankungen von bis zu 500 Euro je kg Feingold immer mehr zur Gewohnheit werden. Das ist auch der Grund, warum es immer mehr Möglichkeit zum Goldankauf um Gold kaufen im Internet gibt.

Gold verkaufen ist am Anstieg des Goldkurses gekoppelt

Der bis vor kurzem noch sehr deutlich erkennbare Anstieg der Goldpreise und das hohe Vertrauen der Anleger in die goldenen Barren sind in den letzten Wochen immer mehr zurückgegangen. Die anfängliche Euphorie weicht der zunehmenden Unsicherheit über den Verlauf des Goldkurses, der schon seit einigen Wochen zwischen 1600 und 1700 Dollar pendelt.

Für weitere Unruhe sorgte der vor einigen Wochen veröffentlichte Plan der Türkei, Zinsen auf Gold zu vergeben. Genauso wie für normales Geld, soll jeder der Gold kaufen kann und sein Gold zur Bank bringt, dafür auch Zinsen bekommen. Was auf den ersten Blick wie ein Vorteil für alle Goldbesitzer aussieht, erinnert bei näherer Betrachtung an die 30er Jahre in den USA. Zu dieser Zeit konfiszierten alle Banken das Gold der privaten Anleger und der Staat sprach ein allgemeines Goldverbot für die US-Bürger aus (Für mehr Informationen siehe: Der Goldzins in der Türkei und seine Folgen).

Inwieweit sich diese Befürchtungen erfüllen werden, darüber sind sich die Experten noch nicht sicher.

Mit Sicherheit kann jedoch gesagt werden, dass Leute, die jetzt ihr Gold verkaufen wollen, noch darauf vertrauen können, dass Sie für ihr Altgold, ihren Schmuck und ihre Goldbarren sehr gute Preise erzielen können.

Was Sie beim Goldankauf von verschiedenen Unternehmen beachten sollten, erfahren Sie in verschiedenen Artikeln und Informationen auf unserer Seite.

Welche Gewinne können Sie beim Gold Verkaufen erzielen?

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wieviel Geld Sie für ihr Gold erhalten können, haben Sie die Möglichkeit ihr Gold zu Hause zu wiegen und den daraus gewonnenen Wert mit dem aktuellen Goldkurs zu multiplizieren. Das Ergebnis daraus ist der ungefähre Preis, den Sie für ihr Gold bei einem Ankauf eines Goldhändlers bekommen würden.

Um Ihnen jedoch die Rechnerei zu ersparen und ihnen den ganzen Prozess angenehmer zu gestalten, finden Sie auf unserer Seite einen passenden Verkaufs-Rechner (diesen finden Sie hier) und eine ausführliche Anleitung zum richtigen Gold wiegen.

Nicht vergessen sollten Sie, dass sie bei einem Goldankauf nicht nur den Wert ihres Goldes bekommen, sondern eventuell auch den Wert für darin enthaltene weitere Metalle, wie Palladium, Silber oder Platin.

Gold verkaufen vor Ort

Zusätzlich zu unseren Berichten über Gold verkaufen im Internet, finden Sie auf unserer Seite auch noch Informationen zum Gold verkaufen in verschiedenen Städten. Klicken Sie einfach auf die gewünschte Stadt und Sie werden zu einem ausführlichen Artikel weitergeleitet:

Aachen – Bochum – Düsseldorf – Essen – Hannover – Münster – Wiesbaden – Würzburg

Gesammelte Goldmünzen

Nicht nur Altgold, in Form von Goldbesteck und altem Schmuck der Großeltern sind für einen Ankauf geeignet, sondern auch alte Goldmünzen! Dabei spielt es keine Rolle ob Sie im Besitz von regulären Geldanlagemünzen, wie dem Krügerrand oder der Maple Leaf oder aber reinen Goldmünzen mit Sammlerwert sind, für beide Sorten besteht die Möglichkeit diese, sogar mit Gewinn, zu hohen Preisen zu verkaufen. Mehr dazu finden Sie auf unserer Seite unter der Kategorie Goldmünzen verkaufen.

Doch ganz egal ob es such nun um Platin, Silber oderGoldbarren handelt, Sie sollten stets vergleichen und sich für das beste Angebot entscheiden!

Goldbarren verkaufen

Genauso wie Altgold, Zahngold und Goldmünzen haben Sie auch die Möglichkeit alte, geerbte Goldbarren zu verkaufen. Da der Goldpreis in den letzten Jahrzehnten drastisch gestiegen ist, gilt bei Goldbarren und auch bei Goldmünzen, je länger Sie diese schon besitzen, desto höher der Preis, zu dem Sie diese heute, im Vergleich zu früher, verkaufen können.

Ein Vorteil, der sich gerade beim Verkauf von Goldbarren bietet, ist der, dass die meisten Goldbarren ihr Gewicht und die Karat-Zahl, eingraviert haben. Somit können Sie exakt den Wert des jeweiligen Goldbarrens ermitteln. Multiplizieren Sie dazu einfach das Gewicht des Barrens mit dem aktuellen Goldpreis pro Gramm und Sie erhalten den exakten Wert des Goldbarrens. Alternativ dazu können Sie auch ganz einfach unseren Goldrechner verwenden.

Für weitere Informationen zum Thema Goldbarren klicken Sie bitte hier.

Wir informieren Sie auch über weitere Investitionsmöglichkeiten im Bereich von Rohstoffen, sowie über attraktive Möglichkeiten in Palladium oder andere Edelmetalle zu investieren.

Bald wir geheiratet: Diese Verlobungsringe sind im Trend

Verliebt, verlobt, verheiratet ist heute wieder „in“, der Trend geht ganz eindeutig zur klassischen Verlobung, die ja lange Zeit eher als altmodisch und überholt galt.

Frauen sind von diesem Revival extrem begeistert, denn was könnte es Romantischeres geben, als der Moment, in dem der Liebste auf die Knie geht und mit einem funkelnden Ring um die Hand seiner Partnerin anhält? 

In solchen Situationen können nur die wenigsten Männer die passenden Worte finden, deshalb richten sie gerne den Fokus auf "Etwas", nämlich den Verlobungsring.

Der Verlobungsring als äußeres Zeichen

Natürlich ist die Frage der Fragen an sich am wichtigsten, doch mit einem Verlobungsring hat man auch noch einen Liebesbeweis von besonderem Wert am Finger, er untermauert das Versprechen auf ganz spezielle Art und Weise.

Für welchen Verlobungsring Mann sich letztendlich entscheidet, hängt ganz vom persönlichen Geschmack ab. Ist man schon länger mit seiner Partnerin zusammen, weiß man für gewöhnlich ganz genau, welchen Schmuck die Angebetete bevorzugt.

Die Auswahl bei dem Juwelieren ist riesig, die einzelnen Modelle unterscheiden sich im Material und im Design, es gibt auch ganz extravagante Stücke. Sehr populär ist immer noch ein sehr schlichter Ring mit einem Edelstein, wie man sie zum Beispiel bei Baunat findet.

Daneben gibt es aber auch sehr viele moderne Verlobungsringe in außergewöhnlichem Design und aus einer Kombination verschiedener Materialien gefertigt.

Die Kosten für einen Verlobungsring

Was die Kosten für den Verlobungsring angeht, gibt es eine sehr große Spannbreite.

Es müssen nicht unbedingt die teuersten und fettesten Klunker sein, wie sie so gerne von berühmten Stars in der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Den meisten Frauen geht es gar nicht um den materiellen Wert des Rings, sondern viel mehr um die Symbolik dahinter. (Sagen sie zumindest ;-))

Das Material entscheidet in erster Linie über den Preis, soll es ein Verlobungsring aus Gold sein, so ist die 333er Variante am günstigsten. In diesem Fall ist der Goldanteil natürlich nicht so hoch, so dass man mehr Kratzer in Kauf nehmen muss. Möchte man einen widerstandsfähigeren Ring, sollte man auf 666er Gold setzen. Rot- und Weißgold sind auch sehr beliebt, dafür muss man allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen.

Ist das Budget für den Verlobungsring sehr klein, tut es selbstverständlich auch ein schlichtes Modell aus Silber. Soll das Schmuckstück silber aber sehr robust sein, hat man mit Platin eine teurere Alternative.

Verlobungsringe aus den unterschiedlichsten Materialien

Platin hat einen stolzen Preis, aber dafür hat man auch viele Jahre Freude an einem unverwüstlichen Schmuckstück, das auch nach langer Zeit noch wunderschön glänzt. Da das Material hypoallergen ist, kann es auch von Frauen mit sehr empfindlicher Haut getragen werden. Platin ist oft eine gutes Alternative zum Weißgold, denn es muss auch nach einigen Jahren nicht poliert werden. Mit der Zeit entsteht eine herrliche Patina, die auch der Fassung als Schutz dient.

Natürlich wird Gold der ewige Klassiker bleiben. Gelbgold ist aufgrund des warmen Farbtons sehr populär, aber auch Weißgold ist wärmer als Palladium oder Platin. Da reines Gold für Schmuck viel zu weich ist, setzt man auf eine Legierung mit anderen Edelmetallen, wobei 14 oder 18 Karat beim Verlobungsring ideal sind.

Hat der Goldring noch eine goldene Fassung, sollte man den Ring ab und zu überprüfen lassen, denn das Material verformt sich sehr leicht. Roségold ist seit einigen Jahren sehr gefragt, der Farbton wirkt sehr weiblich und romantisch, dem Gold werden in diesem Fall noch 25 Prozent Kupfer zugesetzt.

Sehr modern und preisgünstig sind Verlobungsringe aus Silber, und dennoch können sie sehr edel erscheinen. Silber ist leider nicht sehr robust, und sehr anfällig für Kratzer, so dass man um regelmäßiges Polieren nicht herum kommt.

Palladium ist äußerst leicht und extrem kratzfest, allerdings findet man es eher selten. Tatsächlich gibt es auch Verlobungsringe aus Kobalt, auch dieses Edelmetall ist sehr kratzfest und hart, und kann mit einem tollen Glanz überzeugen.

Gold – Risiko oder doch sichere Anlage?

Der weltberühmte Bankier und Analyst Nathan Mayer Rothschild sagte zu Beginn des 19. Jahrhunderts einmal über das wohl wertvollste Edelmetall:

"Niemand versteht Gold".

Und zählte sich gleichermaßen dazu. Auch wenn nunmehr einige Jahre ins Land gegangen sind, tun sich moderne Analysten schwer mit konkreten Angaben zu Gold. Mit ihren Prognosen zu Beginn des 21 Jahrhunderts über die Entwicklung lagen sie gehörig daneben. Dennoch bleibt eines klar festzuhalten: Physisches Gold gilt als äußerst wertstabil und dennoch als eine spekulative Anlageform.

Der Grund: Der Goldpreis unterliegt regelmäßigen Schwankungen. Äußere Einflüsse wie der Ölpreis, geopolitische Krisen oder Nachfragen, aktuell insbesondere aus China und Indien. Wer in der heutigen Zeit über eine langfristige Geldanlage mit Gold nachdenkt, darf damit rechnen, eine Wertsteigerung zu erzielen und das Edelmetall gewinnträchtig zu verkaufen.

Worauf beim Verkauf von Gold zu achten ist

Gold alleine sollte nie die alleinige Anlageform sein. Wer seine Rendite steigern möchte, sollte daher daneben auch Aktien, Fonds und Co. in seinem Portfolio führen. Das Edelmetall lässt sich natürlich gut verkaufen, denn aufgrund der unter dem Strich positiven Entwicklung des Goldpreises in den letzten Jahrzehnten finden sich schnell Interessenten für den Goldankauf.

Doch sollte man seinen Partner sorgsam auswählen und zudem stets den aktuellen Goldpreis im Auge haben. Seriosität und Erfahrung der Käufer sind von essentieller Bedeutung. Es gilt, entsprechende Interessenten zu finden, exemplarisch durch Rezensionen oder Kundenerfahrungen mit dem favorisierten Ankäufer. Auch ein Vergleich ist sicherlich hilfreich, um profitabel zu agieren. Der Tagespreis wird pro Unze angegeben.

Von besonderer Bedeutung ist es außerdem, dass der Verkauf nicht unter Zeitdruck vorgenommen wird. Daher muss es auch nicht der erste Händler sein, den man beispielsweise im weltweiten Internet oder vor Ort findet. In diesem Fall ist es durchaus möglich, dass der Interessent einen deutlich niedrigeren Preis anbietet und das lückenhafte Wissen des Verkäufers ausnutzt.

Idealerweise lässt man bereits vor dem geplanten Verkauf ein Wertgutachten erstellen, so dass bei einem schlechten Angebot schnell Abstand von diesem Händler genommen werden kann. Doch auch selbst kann man mit einigem Basiswissen und der Kenntnis über den aktuellen Tagespreis den Wert des Edelmetalls errechnen.

Beispiel um den Feingoldanteil zu ermitteln:

Goldarmband, 585 Feingehalt Stempel, 60 Gramm schwer

Formel: Gewicht x Feingehalt laut Stempel : 1000

60g x 585 : 1000 = 35,10 Feingoldanteil

Beispiel für die Ermittlung des Goldwertes:

Formel: Menge Feingoldanteil in Gramm x aktueller Ankaufpreis(abhängig vom Tageskurs) :

35,10 g (Feingoldanteil) x 20,90 Euro pro Gramm  = 733,59 Euro

Jeder, dem der damalige Kaufpreis bekannt ist (Unterlagen sollten aufbewahrt werden), kann nun selbst erkennen, ob seit dem Kauf der Wert angestiegen oder gefallen ist. Wer also im letzteren Fall nicht zwangsläufig auf den Erlös aus einem Verkauf angewiesen ist, sollte natürlich damit warten, bis sich der Goldpreis erholt hat.

Verkaufen lassen sich insbesondere

  • Goldbarren
  • Zahngold
  • Goldschmuck
  • Goldmünzen

Wann Gold verkaufen?

Die Antwort darauf lässt sich nicht pauschal erstellen.

Daher ist es von essentieller Bedeutung, täglich sich mit den Schwankungen des Goldpreises zu beschäftigen. Wer den Wert seines Goldes kennt, wird schnell erkennen, wann sich der Verkauf lohnt oder ob damit noch gewartet werden sollte.

Es gilt also, den Markt sorgfältig zu beobachten. Während im Jahr 2016 der Preis pro Unze Gold rasant anstieg, so besteht aufgrund der aktuellen politischen Situation exemplarisch in der Türkei oder in Syrien und der finanziellen Schieflage auf der Welt durchaus eine erkennbare Unsicherheit.

Wie hier schon berichtet, lässt sich aufgrund der Tagesschwankungen erkennen, dass bis zu 500 Euro Unterschied pro Kilogramm Feingold keine Seltenheit mehr sind. 

Mit dem erforderlichen Hintergrundwissen und den unabdingbar notwendigen Informationen lässt sich das wertwolle Edelmetall rechtezeitig mit einem lukrativen Gewinn veräußern. Also sollte man in diesem Zusammenhang sich immer auf dem Laufenden halten.

Wieviel Geld bekommen Sie für Ihr Gold?

geld für gold, Altgold, Gold verkaufen, Goldbarren, Gold in Gramm, Gold kaufen, Goldkurs, Goldmünzen, ZahngoldDiese Frage wird sehr häufig gestellt, leider kann man das so pauschal nicht sagen.

Wieviel Geld Sie für Ihr Gold bekommen, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Zum einen sollte man ganz genau wissen, um was für Gold es sich handelt.

Ist es reines Gold, in Form von Goldbarren und Goldmünzen oder handelt es sich nur um eine Goldlegierung, in Form von Schmuck, Besteck,       Zahngold und Goldfedern von Füllfederhaltern.
                                                                                                                                                                                                     Sollten sie nähere Informationen zu den einzelnen Goldarten suchen, finden Sie auf unserer Seite
zahlreiche Artikel, die Ihnen helfen ihr Gold zu bestimmen und richtig einzuordnen.

Haben Sie nun herausgefunden welche Art von Gold Sie verkaufen möchten, besteht der nächste Schritt darin,
ihr Gold zu wiegen; dazu reicht eine genaue elektrische Küchenwaage aus.

Das ermittelte Gewicht tragen Sie nun in einen Goldrechner mit den aktuellen Goldkursen ein
und dieser ermittelt Ihnen den Wert Ihres Goldes. (Nähere Informationen dazu finden Sie unter Preisgold)

Dabei sollten Sie jedoch beachten, dass die vorgeschlagenen Preise eines online Goldrechners, nicht
die genaue Analyse bei einem Goldhändler ersetzten. Um jedoch auf Nummer sicher zu gehen,
suchen Sie nur Goldhändler mit den entsprechenden Analysegeräten auf.

Da viele kleinere Goldhändler in den Städten nicht über die nötigen Analysegeräte verfügen würden wird
Ihnen raten, Ihr Gold bei einem Onlinehändler einzusenden. Dort wird Ihr Gold, vor Ort, ganz genau, mit modernster Technik untersucht und der exakte Goldgehalt ermittelt.

Anhand dieses Wertes wird Ihnen, in Verbindung mit dem aktuellen Goldkurs, ein individuelles Angebot erstellt.       Nachdem Sie das Angebot akzeptiert haben, wird Ihnen der Betrag sofort auf Ihr Konto überwiesen. 

Extra für Sie haben wir einige online Goldankäufer getestet und können Ihnen deshalb, mit gutem Gewissen, unseren persönlichen Favoriten empfehlen. Die Informationen zu diesem finden Sie hier.
 

Gold verkaufen in Bochum

Das, was Google für das Internet ist, stellen die Gelben Seiten und das Branchenverzeichnis für unsere Städte dar – eine Quelle an Informationen über verschiedene Unternehmen. 

Doch leider bieten das Telefonbuch und das Branchenverzeichnis der einzelnen Städte im Gegensatz zum Internet meist nicht genügend wichtige Informationen, weshalb man sich meist direkt vor Ort über die Dinge informieren muss. Das trifft auch im Fall von Goldankaufstellen und Goldhändlern in unseren Städten zu.

Auch in Bochum trifft man auf sehr viele verschiedene Goldankaufstellen. Je nach Unternehmen bieten diese teilweise sehr unterschiedliche Preise und Beratungsqualitäten an. Scheuen Sie daher nicht den Besuch mehrerer Goldhändler und den direkten Vergleich der einzelnen Angebote. 

Möchten Sie jedoch nicht extra durch Bochum oder andere Städte laufen und vergeblich nach Goldhändlern suchen und diese vergleichen, finden Sie in diesem und in vielen anderen Artikeln auf unserer Seite, Informationen und Empfehlungen zum Gold verkaufen in Bochum und anderen Städten.

Goldhändler in Bochum


Größere Kartenansicht

Unsere Empfehlung an Sie

Zum Gold verkaufen in Bochum empfehlen wir ihnen Goldankauf Otto Schulte in der Herner Straße 347. Zusammen mit Ihnen bewertet Herr Schulte ihre Wertsachen und zahlt Ihnen anschließend direkt und in bar das Geld für ihr Altgold aus. 

Erreichen können Sie den Goldankauf Otto Schulte unter der Woche von 10:00 bis 13:00 und von 15:00 bis 18:00 Uhr und unter der Telefonnummer 0234 61008478.

Gerne können Sie auch das Kommentarfeld unter dem Artikel nutzen, um über ihre Erfahrungen mit Goldankaufstellen, in und um Bochum, zu berichten.

Platin, ein echter Ersatz für Gold?

Neben Gold und Silber gibt es noch viele andere Edelmetalle die als Anlage dienen können, dazu zählt unter anderem auch das Edelmetall Platin.

Die wenigsten Leute verbinden jedoch mit dem Begriff Platin eine Anlagemöglichkeit für Ihr Geld.

Zurecht stellt sich hier die Frage, ob Platin von den meisten einfach nur übersehen wird oder ob es in Wirklichkeit doch eine gute Alternative zu Gold und Silber darstellt?

Im Folgenden werden wir für Sie näher auf diese und andere Fragen eingehen.

Platin viel teurer als Gold

Vergleicht man Gold mit Platin, stellt man als erstes fest, dass Platin teurer als Gold ist. Das hängt u.a. damit zusammen, dass Platin viel seltener auf der Erde vorkommt, als Gold.

Gold wird an sehr vielen Orten auf der Welt abgebaut und Platin hingegen hauptsächlich in Süd-Afrika.
Auch ist der Abbau von Platin im Gegensatz zu Gold viel aufwendiger und somit Kostenintensiver, was natürlich auch am Preis spürbar ist.

Abhängigkeit von der Autoindustie

Platin wird hauptsächlich in der Industrie verwendet und ist somit auch von dieser abhängig. Da Platin hauptsächlich in der Automobilindustrie für die Herstellung von Autokatalysatoren verwendet wird, kann man diese Abhängigkeit heutzutage sehr gut beobachten, denn seit einiger Zeit wird immer häufiger auf das günstigere Palladium, als Platinersatz zurückgegriffen, wodurch Platin stark an Wert verliert.

Von Seiten der Schmuckindustrie gibt es auch keine Bedarfsabsicherung. Wegen des vergleichsweise hohen Preises wird Platin zunehmends geringer in der Schmuckindustrie genutzt.

Anders sieht das ganze bei Gold aus, dieses wird zum Großteil als Geldmetall und zur Schmuckherstellung genutzt, wodurch die Abhängigkeit zu anderen Industriezweigen wegfällt.

Steuern auf Platin

Im Gegensatz zu Anlagegold, dessen Kauf von der Steuer befreit ist, muss man beim Kauf von Platin beachten, dass dabei die 19% Mehrwertsteuer erhoben werden.

Dies macht  Platin in der Anschaffung insgesamt viel teurer als Gold. Dieser hohe Anschaffungspreis, macht es auch später schwieriger die Platinbarren und Platinmünzen  gewinnbringend zu verkaufen.

Auch Gewinne aus Verkäufen sind, anders als bei Gold, nicht von der Abgeltungssteuer befreit.

In Krisenzeiten schwieriger Verkauf

Nicht nur wegen des hohen Preises, auch wegen dem fehlenden Bild einer Ersatzwährung (wie bei Gold) im Fall einer Geldendwertung, wird es in Zeiten der Krise viel einfacher sein Anlagegold zu verkaufen, da dieses viel gängiger ist und fast auf der ganzen Welt als Ersatzzahlungsmittel angesehen wird, was bei Platin leider nicht der Fall ist. Somit hat Gold auch einen psychologischen Vorteil vor Platin.

Fazit:

In den letzten Jahrtausenden hat sich das Edelmetall Gold im Gegensatz zu Platin stark in unserer Vorstellung als Krisensichere Geldanlage und wertvolles Edelmetall verankert und ist somit heutzutage nicht mehr, als eine der besten Geldanlagen, aus unserer Welt wegzudenken.

Ob das auf lange Sicht so bleibt oder nicht, kann man derzeit noch nicht sagen, aber betrachtet man die Vorteile im Bezug auf den Goldkauf und den Goldverkauf so sprechen diese ganz klar für Gold und gegen Platin.

Ob sich das in den nächsten Jahren durch innovative Industriezweige mit hohem Platinbedarf ändert oder ob Platin größtenteils durch Palladium ersetzt wird steht zur Zeit noch offen.